Heckinghausen: Start für gemeinschaftliches Urban Gardening im Quartier

Der Bayer-Park gegenüber der Feuerwache in Heckinghausen ist fast fertiggestellt und in den letzten Wochen hatten schon viele Kinder und Jugendliche Ihre große Freude am neuen Bolzplatz. Auch das Team der Feuerwehr hat das Areal schon für seine Fitness genutzt.

Nun sind elf Hochbeete hinzugekommen und die Bürger:innen wurden von Miteinander Füreinander Heckinghausen eingeladen, sich am Urban Gardening zu beteiligen.

„Heckinghausen: Start für gemeinschaftliches Urban Gardening im Quartier“ weiterlesen

Was sind uns unsere Lebensmittel wert? – Ein Barcamp zur Ernährungswende in Wuppertal

Angesichts der Krisen der Welt wird uns der Wert unserer Nahrung sowie eine fehlende Ernährungssouveränität und -gerechtigkeit immer bewusster. Welche Handlungsmöglichkeiten in Bezug auf unser lokales Ernährungssystem können und wollen wir mit Blick auf aktuelle Konflikte und Herausforderungen der Zukunft entwickeln? Und was bedeutet gutes Essen für Wuppertaler:innen?

Am Samstag, den 02.04.22 kamen zahlreiche Ernährungsbegeisterte bei dem Barcamp „Wuppertal isst gut.“ zusammen, um diese und weitere Fragen zu diskutieren und die kommunale Ernährungswende anzustoßen.

„Was sind uns unsere Lebensmittel wert? – Ein Barcamp zur Ernährungswende in Wuppertal“ weiterlesen

Vortrag 1.10.20 – Wie wird eine Stadt essbar?

Naschgärten für Wuppertal

Wuppertal ist eine grüne Großstadt. Doch wieviel von dem Grün kann eigentlich geerntet und gegessen werden? Die Idee einer Essbaren Stadt möchte den Stadtraum für den Anbau von Lebensmitteln für jedermann nutzbar machen. Beim Bürgerbudget 2017 gab es ein Projekt, Naschgärten mit Obstbäumen an öffentlich zugänglichen Wald- und Parkflächen oder Anpflanzungen von aussterbenden Obstsorten zu entwickeln, z. B. entlang der Nordbahntrasse. Der Vortrag stellt die Idee, Wuppertal gemeinsam als essbare Stadt zu entwickeln vor. Was wird jetzt umgesetzt? Wie kann ich mitmachen?

Themen wird kurz die Geschichte des anderen essbaren Stadtgrüns sein (Transitiontown Bewegung, Essbare Stadt Andernach, Mundraub bis hin zu Ernährungsräten). Was bedeutet Allmende, Öffentlicher Raum und Recht auf Stadt für uns, wie können Straßenbäume, Grünanlagen und Parks essbar werden. Es geht um praktische Bürgerbeteiligung und politische Forderungen.

Vortrag: Michael Felstau, IG Wuppertals urbane Gärten

Donnerstag, 1.10.20 19 – 20.30 in der Bergsichen VHS
Auer Schulstr. 20, Wuppertal-Elberfeld, Raum B220
Der Eintritt ist frei.
Es gilt das Prinzip „Pay what you like.“ (=Zahle, was Du magst.

TIPP: Gleich zwei Tage später ist die diesjährige Pflanzaktion des talbuddelns am 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit. Auf einer Wiese an der Konsumstraße in der Nähe der Nordbahntrasse am Loh werden die unterschiedlichste Obstbäume eingepflanzt und als Obstbaum-Wiese den Wuppertalerinnen und Wuppertaler geschenkt. Ein doppelter Beitrag zu Verbesserung des Klimas: Die Bäume sorgen für ein besseres Mikroklima durch Verdunstung und Schatten und gleichzeitig sollen sie auch die Menschen erfreuen und zusammenbringen.

Hinweis: Für diese Veranstaltungen ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

16.11.2019 – Barcamp OKNRW – KlimaUnKonferenz: Session zur Klimafolgenanpassung in den Gärten und beim Stadtgrün

Am Samstag, den 16.11 ist KlimaUnKonferenz in der VHS in Wuppertal, das jährliche Barcamp von #OKNRW.

Meine Session-Idee ist, die Klimafolgenanpassung für und in den Gärten oder auf öffentlichen Flächen im nächsten Jahr zum Thema zu machen. Es geht aber auch darum, die Zusammenarbeit zu organisieren und über eine Online-Plattform zeit- und ortsunabhängig möglich zu machen. Eine grundlegende Frage wäre, welches Online-Tool können, wollen wir nutzen. Hier bräuchten wir fachliche Unterstützung oder einfach Empfehlungen, die wir hoffentlich beim Barcamp bekommen können.

Wir brauchen also Stadtplaner & Gärtner, it-ler, Redakteure & Moderatoren, Schreiber & Fotografen, jeden der mitmachen will. Bitte ladet mögliche Interessierte ebenfalls zu der Session ein!

Die einzelnen zu planenden Schritte wären:

  • Ideenfindung für Maßnahmen zur Klimafolgenanpassung in den Gärten oder auf öffentlichen Flächen
  • Kommentierung, Bewertung und Abstimmung über die Ideen
    • Ziel ist es konkrete Projekte in den Gärten im Laufe des Jahres umzusetzen und zu dokumentieren.
  • Dokumentation und Anleitung für andere Bürger zum Nachmachen ausarbeiten
    • Collabrorative Textzusammenarbeit online
    • Bilderauswahl
    • Der Satz und Druck einer entsprechenden Broschüre für die Bürger ist im Rahmen des Bürgerbudgets geplant.

Konkret ginge das z.B. zu den Themenbereichen „Regenwassermanagement“ und „Baumpflanzungen“:

  • Im Inselgarten und auf dem Permakulturhof sind Regenwasserprojekte geplant.
  • (Obst-)Baumpflanzungen sind im Rahmen des Bürgerbudgets ausführbar.

Ich lade euch zur Session5 am Samstag, den 16.11. von 16:30-17:20 in der VHS ein.
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung ist jedoch erforderlich. https://oknrw.de/veranstaltungen/offene-kommunen-nrw-2019/

6. April – Angärtnern im Inselgarten

Die Natur wächst wie wild und entwickelt ihre ganze Kraft. Der Inselgarten ruft auf zum aktiven Mitgärtnern für die Entwicklung des Gartens an der Kreuzkirche (Friedrichstr. 1, 42105 Wuppertal).

Angärtnern mit anschließendem Grillen am Samstag, 6. April ab 11 Uhr.

Oder einfach vorbei schauen:
Jeden 1. und 3. Dienstag im Monat ab 18:00.
Zur besseren Planung bitte vorab unter
inselgarten@wuppertals-urbane-gaerten.de anmelden.

Unsere Gäste beim Barcamp am 26.1.2019

Zu unserem Barcamp haben wir Marcia Bielkine aus Osnabrück und Karsten Winnemuth aus Kassel eingeladen. Marcia Bielkine koordinierte das Projekt Urbane Interventionen und ist in der Osnabrücker Kunst- und Kulturszene engagiert (https://urbaneinterventionen.wordpress.com/, http://freiraum-petersburg.de/ ) Karsten Winnemuth berichtet aus der Essbaren Stadt Kassel (http://www.essbare-stadt.de )

Neben Fachleuten und haben wir gezielt Aktive aus den Gemeinschaftsgärten sowie Vertreter der Stadt und der Parteien aus Wuppertal eingeladen.

Wir möchten uns am 26.1. Raum geben und uns die Zeit nehmen,

  • Euch mit Gleichgesinnten und/oder Unterstützer/innen zu vernetzen,
  • Euch zu inhaltlichen Fragen themenübergreifend auszutauschen und
  • neue Ideen und alternative Lösungswege gemeinsam zu entwickeln.

Gemeinsam ist allen, dass sie Wuppertal grüner machen und vor Ort etwas verändern, verbessern oder nachhaltiger gestalten wollen.

Und habt ihr euch schon angemeldet?

20.9.2018 – Vernetzungstreffen Wuppertals urbane Gärten


Nun ist es „offiziell“, es gibt keinen Initial-Garten an der Hardt, die WZ berichtete zum Stand des Bürgerbudget-Großprojekts Urban Gardening

Wie geht es weiter mit dem Bürgerbudget …

Das Barcamp, die Bürgerwerkstatt soll an einem Samstag Ende Januar in der Diakoniekirche stattfinden und den offiziellen Startschuss zur Umsetzung bilden. Das wären entweder der 19. oder 26. Januar 2019. Es geht um die Ausgestaltung der folgenden Bürgerideen:

  • Umgesetzt werden ein Bürgerleitfaden und ein Geoportal, die interessierten Bürgern Ideen liefern und die Kommunikation mit der Stadtverwaltung erleichtern sollen.

Wie wird das Engagement für das Projekt für die Bürger sichtbar? Was können wir an Aktionen oder Interventionen im öffentlichen Raum planen? Wie lernen wir, wie die Stadt grüner, bünter und essbarer wird? Welche Workshops können wir den Bürgern anbieten? Wie und wo pflanzen wir neues Grün zur Erhöhung der Aufenthaltsqualität? Was kann in den Gärten gepflanzt werden? Alles Fragen, die wir gemeinsam diskutieren wollen. Das Ziel ist direkt im Anschluss einen Aktionsplan für die konkrete Budgetplanung zu erarbeiten. Was soll der Bürgerleitfaden beinhalten?

Unsere Zielfragen für den Erfolg der Projekte und unserer Ideen für und in den Gärten sollten bei allen Überlegungen sein:

  • Ist die Stadt grüner und bunter bzw. essbarer geworden?
  • Sind die vorhandenen Initiativen gestärkt worden? Gibt es mehr Aktive?
  • Was sind die neuen Unterstützungsangebote für Bürger? (Bürgerleitfaden,
  • Geoportal, Jungpflanzen, Workshops,…)
  • Wie ist es um die Dauerhaftigkeit und Pflege, d.h. auch die Ordnung und Verkehrssicherheit bestellt? (Bürgerleitfaden, Umweltbildung Giftpflanzen,…)

Aber wir haben noch mehr Spielräume, füllen wir sie aus: Begleitet wird das Bürgerbudget nämlich durch ein Projekt des Vereins Kopp auf! mit Unterstützung der Stiftung Natur und Entwicklung in NRW, die die Interessengemeinschaft Wuppertaler Urbane Gärten bei den gemeinsam festgelegten Zielen unterstützt und fördert.

Für unser gemeinsames Ziel ein grünes und buntes, essbares und lebenswertes Wuppertal haben wir also in den kommenden sechzehn Monaten viel vor. Dazu wollen wir uns neu aufstellen und organisieren. Weitere Infos gibt es beim Netzwerktreffen am  20.09.2018  um 18 Uhr im Kopp auf! Ladenlokal, Kieler Straße 18 sind alle Aktiven und Interessenten herzlich eingeladen. Wir bitten um eine kurze Anmeldung, für die Organisation: redaktion@wuppertals-urbane-gaerten.de

Ich hoffe, das ist für Euch alle ein Anreiz zu kommen und mitzumachen. Werden wir „Zukunftskünstler“ für Wuppertal, machen wir die Stadt grüner, bunter und essbarer!

16.09.18 – Pflanzentauschbörse der Bergischen Gartenarche

15 Uhr Gartenführung

Sie sind herzlich zur 11. Pflanzentauschbörse der Bergischen Gartenarche im Wupperviereck e.V. eingeladen.

Wann: Sonntag, den 16.09.18 von 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Wo: auf den Permakulturhof Vormeichholz, Dorner Weg 6a, 42119 Wuppertal.
ACHTUNG: Diese Tauschbörse findet nicht wie bisher gewohnt am Bahnhof Loh, sondern im Rahmen einer Offenen Gartenpforte auf dem Permakulturhof Vormeichholz statt.

Die Herbsttauschbörse in Radevormwald findet wie gewohnt am Mittwoch, den 3.10.18 von 11:00 Uhr bis 14:00 Uhr in der Gemeinschaftsgrundschule Carl-Diem-Str. 9  statt.

Auf der Pflanzentauschbörse besteht die Möglichkeit für die Pat*Innen uns Saatgut zurück zu geben, bitte das Saatgut mit folgenden Angaben beschriften: Name des/der PatIn, Pflanzenname, Arche-Nummer und Erntejahr. Vielen Dank!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
Herzliche Grüße
Helmut W. Leopold
für den Vorstand der Bergischen Gartenarche im Wupperviereck e.V.

www.bergische-gartenarche.org

„Traue keinem Ort, an dem kein Unkraut wächst!“