Vortrag 1.10.20 – Wie wird eine Stadt essbar?

Naschgärten für Wuppertal

Wuppertal ist eine grüne Großstadt. Doch wieviel von dem Grün kann eigentlich geerntet und gegessen werden? Die Idee einer Essbaren Stadt möchte den Stadtraum für den Anbau von Lebensmitteln für jedermann nutzbar machen. Beim Bürgerbudget 2017 gab es ein Projekt, Naschgärten mit Obstbäumen an öffentlich zugänglichen Wald- und Parkflächen oder Anpflanzungen von aussterbenden Obstsorten zu entwickeln, z. B. entlang der Nordbahntrasse. Der Vortrag stellt die Idee, Wuppertal gemeinsam als essbare Stadt zu entwickeln vor. Was wird jetzt umgesetzt? Wie kann ich mitmachen?

Themen wird kurz die Geschichte des anderen essbaren Stadtgrüns sein (Transitiontown Bewegung, Essbare Stadt Andernach, Mundraub bis hin zu Ernährungsräten). Was bedeutet Allmende, Öffentlicher Raum und Recht auf Stadt für uns, wie können Straßenbäume, Grünanlagen und Parks essbar werden. Es geht um praktische Bürgerbeteiligung und politische Forderungen.

Vortrag: Michael Felstau, IG Wuppertals urbane Gärten

Donnerstag, 1.10.20 19 – 20.30 in der Bergsichen VHS
Auer Schulstr. 20, Wuppertal-Elberfeld, Raum B220
Der Eintritt ist frei.
Es gilt das Prinzip „Pay what you like.“ (=Zahle, was Du magst.

TIPP: Gleich zwei Tage später ist die diesjährige Pflanzaktion des talbuddelns am 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit. Auf einer Wiese an der Konsumstraße in der Nähe der Nordbahntrasse am Loh werden die unterschiedlichste Obstbäume eingepflanzt und als Obstbaum-Wiese den Wuppertalerinnen und Wuppertaler geschenkt. Ein doppelter Beitrag zu Verbesserung des Klimas: Die Bäume sorgen für ein besseres Mikroklima durch Verdunstung und Schatten und gleichzeitig sollen sie auch die Menschen erfreuen und zusammenbringen.

Hinweis: Für diese Veranstaltungen ist keine vorherige Anmeldung erforderlich.

Mach mit beim Bürgerleitfaden „Gärtnern in der Stadt“

»Wenn alle Hausgärten ökologisch sinnvoll genutzt werden, haben wir in etwa die gleiche Fläche, die jetzt die Naturschutzgebiete einnehmen. Und für den Artenschutz wäre viel erreicht.«

Prof. Dr. Peter Berthold, Ornithologe

Der planetarische Garten & die grüne und bunte Stadt!

Globale Verantwortung haben wir, lokales Handeln pflegen und initieren wir. Angesichts des Klimawandels und des bedrohlichen Artensterbens sind wir in der Interessengemeinschaft „Wuppertals urbanen Gärten“ in verschiedenen Projekten und Initiativen aktiv. Wir wollen mehr öffentliches Grün und fordern unser Recht auf Stadt ein. Wir brauchen Unterstützung bei der Erstellung eines Bürgerleitfadens zum naturnahen und klimafreundlichen Gärtnern in der Stadt.

Jede Grünfläche leistet einen Beitrag zu einem gesunden Stadtklima. Ob Gärten oder Baumscheiben, begrünte Hinterhöfe oder Brachflächen, begrünte Fassaden/Dächer – alle grünen Oasen reduzieren Umweltbelastungen, beeinflussen das Stadtklima positiv und bieten Erholung. Wuppertal hat ungenutzte Flächen, die darauf warten, in vielfältige Gärten und naturnahe Orte der Begegnung und Erholung verwandelt zu werden. Doch wie erfahren interessierte Bürger von diesen grünen Freiräumen? Was für Gärten können wo geschaffen und wie entwickelt werden? Hier gibt es bestehende Regeln, die beachtet, und Grünkonzepte, die weiterentwickelt werden sollten. Wir schaffen gemeinschaftlich einen Bürgerleitfaden, der aufzeigt, wie diese selbst ihre Stadt grüner und lebenswerter machen können.

Der Leitfaden soll 2021 mit Mitteln des Bürgerbudgets 2017 gedruckt und für die Bürger der Stadt bereitliegen. Es lohnt sich also mitzumachen.

Ein Vorbild ist uns der Leitfaden der Grünen Liga für Berlin

VHS-Umweltwerkstatt 27.8.-26.11.20

Wir laden Natur- und Gartenbegeisterte, Stadtmacher*innen, Menschen, die gerne recherchieren, schreiben, gestalten und fotografieren ein mitzumachen. Es geht konkret um:

  • die gemeinschaftliche Konzeption des Bürgerleitfadens,
  • die Abstimmung mit der Stadtverwaltung,
  • die Recherche von Inhalten und Verfassen von Texten,
  • gegenseitige Präsentation und Diskussion der Ergebnisse,
  • abschließende Redaktion & Lektorat für Online und Print-Veröffentlichung.

In diesen Zeiten wollen wir auf Nummer sicher gehen und bieten eine Kombination von Online- und sechs Präsenzveranstaltungen an. Wir werden die neue Online-Plattform
der VHS zur Zusammenarbeit nutzen für Redaktionssitzungen, Präsentationen und die Sammlung unserer Inhalte. Wenn gewünscht, können wir auch gemeinsam Online an den Inhalten arbeiten.

Leitung: Michael Felstau und Nadja Hildebrand für die IG Wuppertals urbane Gärten

Der Eintritt ist frei.
Es gilt das Prinzip „Pay what you like.“ (=Zahle, was Du magst.
Anmeldung erforderlich

WDR2 – Urbane Gärten im Westen

Nachbarschaftsgarten in einem
          Wuppertaler Hinterhof

  WDR 2 Sonntagsfragen. 10.05.2020. 23:29 Min.. Verfügbar bis 08.05.2021. WDR 2.

„Wuppertals urbane Gärtner möchten mehr Selbstversorgung, bessere Nachbarschaft, schöneres Grün in der Stadt“. So fasst der Garten-Enthusiast Michael Felstau zusammen, was vor Jahrzehnten in New York als Guerillabewegung begann und inzwischen überall Nachahmer gefunden hat. Auch bei uns im Westen. Wie ganze Stadtentwicklungsprojekte entstanden und warum Bärlauch-Sträuße ideale Geschenke für Frauen sind, erzählt Michael Felstau am Muttertag in den Sonntagsfragen.

Moderation: Gisela Steinhauer