Bürgerbudget – Grün und bunt tut gut. Initiative zur Begrünung der Quartiere

Das Bügerbudget wartet auch mit einigen kleinen und großen grünen Projekten auf, die unsere Stimmen brauchen können. Hier das Projekt mit unserer Beteiligung:

Grün und bunt tut gut. Initiative zur Begrünung der Quartiere & für die essbare Stadt

Die erste Runde der TOP 100 haben wir erfolgreich bestanden und sind auf dem zweiten Platz der Beliebtheit gelandet! Wunderbar, jetzt haben wir beim „Gemeinwohlcheck“ auch die nächste Hürde genommen sind unter die TOP 30 wieder mit der zweitbesten Bewertung gekommen.

„Diese 30 Projektideen wiederum gehen an die Kämmerei zur detaillierten Prüfung der Kosten und Umsetzbarkeit. Zwischen dem 14. September und 5. Oktober 2017 heißt es dann: Stimmen abgeben für die Lieblingsprojekte! Die Gewinner-Ideen gehen in den Haushaltsplan ein und werden umgesetzt.“

Ein zentraler Ort für die Pläne ist der Permakulturhof vorm Eichholz. Hier die Beschreibung unserer Idee für Wuppertal:

Grün und bunt tut gut. Initiative zur Begrünung der Quartiere & für die essbare Stadt

Jede Grünfläche leistet einen Beitrag zu einem gesunden Stadtklima. Ob Gärten oder Baumscheiben, begrünte Hinterhöfe oder Brachflächen, begrünte Fassaden/Dächer – alle grünen Oasen reduzieren Umweltbelastungen, beeinflussen das Stadtklima positiv und bieten Erholung. Wuppertal hat ungenutzte Flächen, die darauf warten, in vielfältige Gärten und naturnahe Orte der Begegnung und Erholung verwandelt zu werden. Doch wie erfahren interessierte Bürger von diesen grünen Freiräumen? Was für Gärten können wo geschaffen und wie entwickelt werden? Hier gibt es bestehende Regeln, die beachtet, und Grünkonzepte, die weiterentwickelt werden sollten. Es fehlt ein Bürger-Leitfaden, der aufzeigt, wie diese selbst ihre Stadt grüner und lebenswerter machen können. Hier bieten z. B. das urbane Gärtnern aber auch das Engagement von Anwohnern vor ihrer Haustür erste Ansätze für eine nachhaltige grüne Stadtentwicklung, die in einer Bürgerwerkstatt in Theorie und Praxis weiterentwickelt werden sollten.

Voraussichtliche Rolle für die Stadt Wuppertal

  • Identifizierung von Flächen zum urbanen Gärtnern oder für Patenschaften von Grünflächen.
  • Beteiligung der Verwaltung (und Politik) an der Bürgerwerkstatt: Entwicklung von naturnahen weniger kostenintensiven Pflegekonzepten.
  • Entwicklung von allgemeinen Regeln und Konzepten, sowie Beteiligung an der Umsetzung von Beispielgärten oder Grünflächen.
  • Informationsveranstaltungen in den Quartieren.
  • Biomasselieferungen zur Kompostierung

Geschätzte Umsetzungsdauer und Startschuss
Die gesamte Projektzeit & weiter:

  • 1. Jahr Bürgerwerkstatt & Erstellung des Leitfadens mit Flächenpool & Konzeption Workshops für beispielhafte Grünanlagen
  • 1.-2. Jahr Permakulturhof Vorm Eichholz:
    • Planung & Aufbau eines beheizten Anzuchtgewächshauses mit Biomeiler im alten Schweinestall (Klimaneutrale Rottewärme & Komposterzeugung)
      Der alte Schweinstall soll zum Anzuchtgewächshaus für Biogemüse umgebaut werden, womit wir Wuppertals urbane Gärtner versorgen können. Beheizt wird es dann klimaneutral mit einem Biomeiler, der auf der Brachfäche daneben seinen Platz findet. Mehr Infos zum Biomeiler hier bei wikipedia.org oder hier www.biomeiler.at
      Kompostplatz & Terra Preta Herstellung (Torffreie Gartenerden für alle Stadtgärtner als Beitrag zum Klimaschutz)
  • Durchführung der Workshops & Unterstützung von Bürgerengagement beim Begrünen der Quartiere, und
  • begleitend Hilfe zur Selbsthilfe für alle urbanen Gärtner

Mehrwert der Idee für Wuppertal

  • Förderung bürgerschaftlicher Garteninitiativen und ihrer Vernetzung: Im Rahmen des Projekts werden viele größere und kleine urban Gardening Aktivitäten sowie Patenschaften für Grünflächen in allen Wuppertaler Quartieren Wirklichkeit werden können!
  • Förderung nachbarschaftlichen Engagement.
  • Naturnahe, artenreichere und buntere Grünflächen.
  • Praktische Umweltbildung & Klimaschutz.
  • Identifikationsfördernde grüne Wohnquartiere.

Eigene Rolle bei der Projektidee

  • Projektbetreuung, Redaktion und Lektorat des Leitfadens (Print und/oder Website). Konzeption,
  • Umsetzung und Pflege von beispielhaften Grünflächen in Zusammenarbeit mit der IG Wuppertals urbane Gärten.
  • Organisation und Durchführung von Workshops für interessierte Bürger, Lehrer oder Pädagogen.
  • Hilfe zur Selbsthilfe für interessierte Stadtgärtner:
    • Tauschmarkt & Verleih von Gartengeräten: Permakulturhof Vorm Eichholz
    • Guter Kompost für alle: Permakulturhof Vorm Eichholz
    • Terra Preta Herstellung: Permakulturhof Vorm Eichholz
    • Bio-Jungpflanzen: Permakulturhof Vorm Eichholz
    • Saatgut & Pflanzentauschbörse: Bergische Gartenarche

Kostenschätzung

  • Referenten Bürgerwerkstatt 1.500 €
  • Bürger-Leitfaden (Redaktion, Lektorat, Satz und Produktion: 48 Seiten, 4/4 farbig, Auflage 3000 Stück) 5.500 €
  • Flächenpool online (Website mit Wuppertal-Karte) 3.000 €
  • Workshops und Material zur Anlage von Beispielgärten in den Quartieren 6.000 €
  • Besondere Gartengeräte auch zum Verleih: Häcksler, Pyrolyseofen, Rollsieb … 3.000 €
  • Anzuchtgewächshaus mit Biomeiler 25.000 €
  • Kompostplatz und Herstellung Terra Preta 6.000 €
  • Gesamt 50.000 €

Sag‘ uns wo Deine Projektidee zu verorten ist.

  • Bürgerwerkstätten:
    DiakonieKirche/Inselgarten oder Utopiastadt oder Mirker Freibad oder BOB Kulturwerk …
  • Experimentierfeld & Workshops, Ausleihe Gartenwerkzeug, Pflanzenanzucht, Kompostierung & Erdenherstellung:
    Permakulturhof Vorm Eichholz e.V.
    Dorner Weg 6a
    42119 Wuppertal
  • Saatgut/Tauschbörsen:
    Bergische Gartenarche, Bahnsteig Bahnhof Loh
  • Gärten & Grünflächen:
    In der ganzen Stadt! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.