Bürgerantrag pestizidfreie Kommune

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde der Erde,
 
in der  Anlage senden wir Ihnen / Euch einen Bürgerantrag der BUND-Kreisgruppe Wuppertal mit der Bitte, gegenüber dem Oberbürgermeister der Stadt Wuppertal und Ihnen bzw. Euch bekannten politisch Aktiven in der Stadt diesen Antrag per Mail oder Brief zu unterstützen.

Es geht uns darum, Wuppertal zur pestizidfreien Kommune zu machen und auf diesem Weg zumindest auf den Flächen, die dem Einfluss der Stadt unterliegen, Pestizide und andere Gifte möglichst vollständig auszuschalten.

Die Verwendung von Giften in der Landwirtschaft sowie öffentlichen und privaten Grünanlagen hat sich in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten in einer Weise weiter entwickelt, dass Pflanzen und Tiere in einem bislang noch nicht dagewesenen Ausmaß gefährdet werden. Das geht hin bis zu einem Schwund beispielsweise der Insekten, der in Teilen Deutschlands rund Dreiviertel des Bestandes hat verschwinden lassen. Zum Glück hat eine breite Öffentlichkeit endlich von dieser in Fachkreisen schon lange befürchteten und diskutierten Tatsache Kenntnis genommen. Und diese Öffentlichkeit fordert Taten.

Auch wir als Wuppertaler Kreisgruppe des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland können und wollen dieser Entwicklung nicht länger tatenlos zusehen, sind doch Tiere und Pflanzen ein wichtiger Teil unserer Lebensgrundlagen.
Deshalb bitten wir den Rat der Stadt Wuppertal und die politischen Gremien, den angehängten Bürgerantrag zu beschließen und damit zumindest die im direkten Einflussbereich der Stadt Wuppertal möglichen Maßnahmen zu ergreifen, um dem Sterben von Insekten, Wildkräutern und vielen anderen Lebensformen zu begegnen.
Und Sie / Euch bitten wir, diesen Antrag zu unterstützen, gerne auch mit öffentlichen Statements und Verlautbarungen sowie per Mail oder Brief.

Rat und Verwaltung der Stadt Wuppertal sind per Mail zu erreichen unter
oberbuergermeister@stadt.wuppertal.de.Im Ratsinformationssystem stehen für fast alle Stadtverordneten, die Mitglieder des Umweltausschusses und der Bezirksvertretungen die eMail-Adressen, mit denen sich sehr leicht zahlreiche politisch aktive Menschen in der Stadt erreichen lassen.Die Medien in Wuppertal sind so zahlreich, dass wir hier nur eine kleine Auswahl von Mailadressen aufführen können:
wuppertal.redaktion@wz-newsline.de
redaktion@wuppertaler-rundschau.de
studio.wuppertal@wdr.de
redaktion@radiowuppertal.de
info@cronenberger-anzeiger.de
info@cronenberger-woche.de
info@sonntagsblatt-online.de
info@diestadtzeitung.de

Toll wäre es, wenn wir als BUND-Kreisgruppe jeweils eine Kopie solcher Unterstützungsaktionen erhalten, damit wir nachhalten können, wie stark der Wille zum Zurückdrängen des Gifteinsatzes in unserer Stadt ist.

Wir danken Ihnen / Euch schon jetzt für die Unterstützung für die Natur in Wuppertal.

Gerne stehen wir als örtliche Vertretung des BUND für Rückfragen und zur Diskussion zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Jörg Liesendahl
für den Vorstand

BUND

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland,
Kreisgruppe Wuppertal

BuergerantragPestizidfreieKommuneWuppertal
BUND.Wuppertal@bund.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.