Archiv der Kategorie: Selbermachen

Aktionstag Regionale Superfoods im Inselgarten

Aktionstag Superfoods im Inselgarten - DiakonieKirche

Aktionstag Superfoods im Inselgarten - DiakonieKirche
Bild 1 von 4

Am Samstag, den 13.5.2017 drehte sich im Inselgarten der Diakoniekirche (Friedrichstraße 1) alles um gesunde, regionale Lebensmittel aus dem Eigenbau. Der Aktionstag wurde in Kooperation mit dem Projekt MehrWert NRW der Verbraucherzentrale NRW durchgeführt. Aktionstag Regionale Superfoods im Inselgarten weiterlesen

Handbuch „Gärten für die Zukunft“ der Deutschen Umwelthilfe

Wie lässt sich der Wasserverbrauch senken? Brauche ich Kunstdünger? Wie baut man ein Hochbeet? Wie kann ich mit meiner Ernährung zum Umweltschutz beitragen? Das Handbuch „Gärten für die Zukunft“ gibt viele Infos und hilfreiche Tipps zum nachhaltigen Gärtnern.

Hier können Sie das Handbuch als pdf herunterladen. Für eine gedruckte Broschüre schreiben Sie einfach eine E-Mail an info@duh.de.

Aussaaterde selber machen

Wenn Sie normale Pflanzenerde zur Anzucht benutzen, dann schießen die Keimlinge in die Höhe und die schwachen Wurzeln vermögen die hochgeschossenen Stengel nicht zu halten. Aussaaterde oder Anzuchterde ist im Gegensatz zur normalen Erde ein möglichst nährstoffarmes bzw. nährstoffkontrolliertes, steriles und feinkrümeliges, wasserdurchlässiges Substrat. So müssen die Pflänzchen die Erde kräftig durchwurzeln, um genug Nährstoffe zu bekommen. Die Samen selbst bringen erst einmal genügend Nährstoffe für die erste Keimzeit mit. Aussaaterde selber machen weiterlesen

Allmende für alle! Wir pflanzen die essbare Landschaft

Überall an Wegesrändern, auf Brachen, in unseren Städten wachsen Büsche und Bäume, die essbare Früchte tragen: Haselnuss, Walnuss, Brombeere, Holunder, Mirabelle. Die Mundraub-Initiative hat es sich seit einigen Jahren zur Aufgabe gemacht, diese Pflanzen im öffentlichen Raum zu kartieren und deren Früchte so für alle verfügbar zu machen. Nun hat Mundraub ein weiteres Projekt ins Leben gerufen, es heißt Nachwuchs. Allmende für alle! Wir pflanzen die essbare Landschaft weiterlesen

Erntezeit auch für eigenes Saatgut


Saatgut ist eine umkämpfte Ressource. Kann ein Ansatz aus der Softwareentwicklung die Lösung des Problems sein? (© Public Domain, US Departement of Agriculture)

Erhaltet die Vielfalt! Wie Open Source den Saatgutmarkt demokratisieren könnte.
Saatgut wird heute nicht mehr vom Bauern selbst gezüchtet, sondern von Unternehmen, die ihre Produkte patentieren lassen. Die Lizenzen sind teuer, die Nutzung ist restriktiv. Mehrere Initiativen versuchen jetzt die Züchtung mit einem Ansatz aus der Softwareentwicklung neu zu organisieren. Ein Interview mit Lisa Minkmar.
Erntezeit auch für eigenes Saatgut weiterlesen

»Urban Gardening – Wo fange ich an?« – Projekt Printbroschüre

Ein neues Projekt steht in den Startlöchern!
Karim (17) möchte ein Printmedium erstellen in dem einfache Anleitungen zum Thema »Urban Gardening – Wo fange ich an?« niedergeschrieben werden. Das Ganze soll durch Bildmaterial aus verschiedensten Workshops und Wuppertaler Beispiel Gartenprojekten visualisiert werden.

Gemeinsam mit Utopisten aus dem UtopiastadtGarten und den Changemakern, wird er im nächsten Zeitraum mit der Projektarbeit beginnen. Gerne sucht er dabei Unterstützung durch weitere, interessierte, junge Menschen zwischen 16 und 20 Jahren, die ihm dabei helfen wollen das Projekt in die Realität umzusetzen.

Du möchtest einen Blick in die Welt des Urban Gardening werfen und gleichzeitig etwas kreieren, was anderen den Einblick erleichtert? Melde dich bei uns und wir werden gemeinsam ein Treffen organisieren in dem ihr euch austauschen könnt.

Werde kreativ und lern dazu!

Wir freuen uns auf Rückmeldungen!
Wuppertal – Youth Changemaker City (Facebook)

http://wuppertal.changemakercity.de

Seedballs, Samenbälle oder Samenbomben

Seedballs selber machen ist wirklich einfach: Man nehme 5 Teile Komposterde, möglichst torffrei natürlich, 3 Teile Lehmpulver, 1 Teil Saatgut und bis zu 1 Teil Wasser, vermische alles gut und forme daraus kleine Bällchen. Die kann man trocknen lassen oder direkt in der Stadt verteilen, um die Umgebung zu verschönern. Als Saatgut sollte man natürlich nur einheimische, nicht-invasive Sorten nutzen. Empfehlenswert sind im Handel erhältliche Saatgutmischungen für Bienen- oder Schmetterlingsweide. Günstiger ist jedoch das Sammeln von Samen direkt auf einer Wildblumenwiese in der Umgebung, so noch vorhanden.

Wer es einmal ausprobieren will, am Samstag, den 23. April ist beim Stadtspaziergang die Gelegenheit dazu. Seedballs, Samenbälle oder Samenbomben weiterlesen

Saatgut ist Gemeingut – Lehrfilme für Samengärtnerei

Der Lehrfilm Saatgut ist Gemeingut richtet sich an alle, die lernen wollen, Saatgut von Gemüse selbst zu vermehren. Er vermittelt anhand von wunderschönen Bildern und Animationsfilmen das Verständnis für die Entwicklung der Pflanzen, vom Samen wieder bis zum Samen, die Blütenbiologie und ihre Befruchtung. Er zeigt die vielfältigen Handgriffe und Methoden, die beim Anbau, Ernten, Sortieren und Lagern von Saatgut angewendet werden. Die Samengärtnerei von 32 verschiedenen Gemüsesorten wird Schritt für Schritt in einzelnen kurzen Filmen erklärt und von 8 weiterführenden, praktischen und theoretischen Sequenzen ergänzt.
Saatgut ist Gemeingut – Lehrfilme für Samengärtnerei weiterlesen

Schadstoffe in Europaletten

Genormte Holzpaletten sind in der Regel  frei von Holzschutzmitteln. Dies ist mittlerweile nicht nur in einschlägigen Vorschriften wie beispielsweise für die Europalette (UIC 435-2, S.10) und die Paletten für die chemische Industrie (CP-Bauvorschriften, S. 2) festgelegt. Sie werden nur hitzebhandelt (HT). Einige wenige werden allerdings mit Methylbromid (MB) behandelt, diese sind aber zum Glück mit einem eingebrannten Stempel gekennzeichnet. Detailinfos gibt es hier: http://www.projekt-permakultur.de

Wasserstrahl und Jauche gegen Blattläuse

Blattlaus melkende Ameise - Honigtau

Nach diesem Milden Winter haben viele Blattläuse überlebt und eine Invasion befällt unsere Pflanzen.  Aber bitte nur mit Augenmaß bekämpfen. Sie sind Nahrung für viele Nützlinge und schaden nicht allen Pflanzen. „Wer Blattläuse dezimieren möchte, sollte entweder ihre zahlreichen Feinde vom Marienkäfer bis zur Schlupfwespe fördern oder ihnen ganz einfach regelmäßig mit einem gezielten starken Wasserstrahl zu Leibe rücken. Wasserstrahl und Jauche gegen Blattläuse weiterlesen

So gut schmeckt Zusammenarbeit. Zuwachs für den Stadtgarten am Ostersbaum

In den vergangenen Wochen haben Kinder und Mieter der ebv-Wohnanlage Briefstraße/Elsasser Straße wieder gepflanzt, gesät und gebaut was das Zeug hält. Der Stadtgarten im Projekt Nachbarschaft kann deshalb nicht nur neue Hochbeete, Kompostier- und jede Menge Gartengeräte und biologische Gemüsezucht vorweisen, er bringt die Mieterinnen und Mieter auch näher zusammen: Die selbst gezogenen Gemüse und Kräuter werden nämlich nicht nur gemeinsam gepflegt, sondern zusammen geerntet, gekocht und verspeist. Die erfolgreiche Zusammenarbeit am Ostersbaum wird mit einem Gartenfest am 27. Juni 2015 ab 15 Uhr gefeiert, kleinere Speisen mit Zutaten aus dem eigenen Garten können hier probiert werden.

StadtgartenFoto (© Jennifer Abels)

Hier geht es um mehr als ökologischen Gemüseanbau: Projektleiterin Susanne Paulat (mitte) und ihre fleißigen Helferinnen und Helfern aus dem Projekt Nachbarschaft pflanzen gemeinsam Mangold. 

So gut schmeckt Zusammenarbeit. Zuwachs für den Stadtgarten am Ostersbaum weiterlesen